Oberwelt e. V., Stuttgart 2004
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  
handicap, 2004
Holz, diverse Materialien / wood, different material
Größe variabel / size variable


objects, installation

[ra]











http://3.bp.blogspot.com/_zXlWH8AjpFs/S-PGr9pSmNI/AAAAAAAACWs/ryTj3W6le18/s1600/Bild+gergehe1.jpg


TÄGLICH FRISCH
Elke Hennen, Jan Löchte, Rudolf Reiber, Pablo Wendel, Verena Frank, Heide Spieth, Rosa Rücker, Frank Maier, Lena Röth

Das Konzept der Ausstellung besteht darin, dass der Galerieraum täglich wechselnd von jeweils einem/einer Studenten/in der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, betreut von Alexandra Ranner, für die Dauer von 24 Stunden bespielt wird. In diesen 24 Stunden sind der Abbau der vorangegangenen Ausstellung, anfallende Transporte, eventuelle Sanierung der Wände und schließlich der Aufbau der neuen Ausstellung inbegriffen. Die Ausstellung wird im Block stattfinden, das heißt, es werden neun Einzelausstellungen (dies ist die Anzahl der Projekt -Teilnehmer) vorgeführt und folglich wird auch jeden Abend eine Eröffnung veranstaltet.
Während es in der Studienzeit meist üblich ist, die eigene Arbeit im Rahmen einer Gruppenausstellung zu präsentieren, soll dieses Projekt jeden/jede Studenten/in mit der Aufgabe konfrontieren, den jeweils gleichen Raum alleine zu bespielen. Natürlich sind die Ergebnisse, wegen der jeweil individuell subjektiven Sicht- und Herangehensweise jedes Künstlers sehr unterschiedlich.

The concept of the exhibition is that the daily changing gallery space, each by one of students in the State Academy of Fine Arts, supervised by Alexandra Ranner, is played for a period of 24 hours. In these 24 hours, the degradation of the previous exhibition, incidental transportation, eventual restoration of the walls and finally the construction of the new exhibition are included. The exhibition will be held in the block, that is, it will be presented to nine individual exhibitions (this is the project number of participants), and hence is also held every evening opening.While in the study time is usually customary to present their own work in a group exhibition, this program any / all students in confronting the challenge to play on each of the same room alone. Of course, the results are due to the individually subjective view and approach of each artist's very different.
Die Termine waren:
Dienstag 18.5.: Elke Hennen „Alice im Wunderland“
Mittwoch 19.5.: Jan Löchte „Förster der Lust – Augenblicke im Leben eines Passanten“
Donnerstag 20.5.: Rudolf Reiber „Verantwortung und Sicherheit“
Freitag 21.5.: Pablo Wendel „Telekonnektophonie“
Samstag 22.5.: Verena Frank „Shift“
Sonntag 23.5.: Heide Spieth-Wolpert „Zwischenwelten“
Montag 24.5.: Rosa Rücker „Ananas“, „Konzert“
Dienstag 25.5.: Frank Maier „Handicap“
Mittwoch 26.5.: Lena Röth „Sprach-Räume“








<